Packen Sie die Sonne in den Tank !

Eine thermische Solaranlage nutzt unsere natürliche Wärmequelle Sonne zur Erzeugung von warmem Wasser. Eine Solaranlage kombiniert mit einem Brennwertkessel oder einem Holzpelletkessel ist heute die umweltfreundlichste Art, zu heizen und warmes Wasser zu bereiten.

Eine Solaranlage zur Brauchwasser-Erwärmung deckt etwa 60 % des Warmwasser-Bedarfs eines Jahres. Wird die Anlage größer dimensioniert, kann sie auch zur Heizungs-Unterstützung verwendet werden.

Die Nutzung der Sonnenenergie zur Schwimmbad-Erwärmung ist besonders sinnvoll, da die Energie im Sommer bereit steht, wenn sie auch gebraucht wird. Für Schwimmbad-Solaranlagen können preiswerte Kunststoff-Absorber verwendet werden.

Besonders gute Kosten-Nutzen-Verhältnisse ergeben sich bei Solaranlagen für Neubauten sowie bei größeren Anlagen für Mehrfamilien-Häuser und Gewerbebetriebe. Ich berate Sie und plane Solaranlagen und Komplett-Anlagen (Solaranlage und Heizung) für alle möglichen Anwendungsformen.

Die Errichtung einer thermischen Solaranlage mit Heizungs-Unterstützung wird vom Bund mit einem Zuschuss von 90 Euro bzw. 45 Euro (Erweiterung bestehender Anlagen) pro Quadratmeter Kollektorfläche gefördert.  Anlagen nur zur Warmwasserbereitung und Schwimmbad-Absorbermatten sind nicht förderfähig. Weiterhin gibt es einen regenerativen Kombinationsbonus, einen Effizienzbonus für hoch wärmegedämmte Gebäude und einen Bonus für effiziente Pumpen. Die Details kann man beim Bundesamt für Wirtschaft erfahren.

Wenn eine Solaranlage vorhanden ist, muss das Wasser für Waschmaschine und Geschirrspüler nicht mehr mit teurem Strom erwärmt werden. Bei Waschmaschinen ohne separatem Warmwasser-Anschluss ist ein Vorschaltgerät notwendig, während eine Geschirrspülmaschine direkt an Warmwasser angeschlossen werden kann.

Referenzen: