Heizen Sie sparsam und umweltfreundlich !

Durch die moderne Heiztechnik lässt sich den steigenden Brennstoffpreisen ein Schnippchen schlagen, und die Umwelt kann von klimaschädlichem CO2 entlastet werden.

Die unter ökologischen Gesichtspunkten akzeptable Standardlösung ist die Nutzung eines Brennwertkessels. Ein Brennwertkessel kühlt die Abgase soweit ab, dass der darin enthaltene Wasserdampf kondensiert. Dadurch ist der Wirkungsgrad bei Erdgas um bis zu 12 % und bei Heizöl um bis zu 8 % höher als bei einem Niedertemperaturkessel ohne Brennwertnutzung. Bei Brennwertkesseln bis 200 kW Leistung (bei Ölkesseln nur bei Verwendung von schwefelarmem Heizöl) kann in der Regel das anfallende Kondensat direkt in die Kanalisation abgeleitet werden.

Völlig klimaneutral ist das Heizen mit Holz, da nicht mehr CO2 emittiert wird, als im Holz gebunden worden ist. Ein Holzpelletkessel erlaubt einen vollautomatischen Betrieb, und es gibt Pelletkessel mit modulierendem Brenner, die die Heizleistung automatisch an den Bedarf anpassen. Es gibt sogar Pelletkessel mit Brennwertnutzung. Automatisch beschickte Anlagen zur Verfeuerung fester Biomasse zur Wärmeerzeugung werden vom Bund mit einem Zuschuss von 36 EUR/kW, mindestens jedoch 2.000 Euro je Anlage (Holzpelletkessel) gefördert.

Eine weitere ökologisch sinnvolle Alternative ist der Einbau eines Blockheizkraftwerks. Ein Blockheizkraftwerk ist im Prinzip ein Motor, der sowohl Strom als auch Wärme erzeugt. Durch diese Kraft-Wärme-Kopplung wird der eingesetzte Brennstoff besser genutzt als in den meisten Großkraftwerken. Ein Blockheizkraftwerk amortisiert sich über die eingesparten Stromkosten für den selbstverbrauchten Strom und über die Einspeisevergütung für den verkauften Überschuss-Strom.

Auch der Stromverbrauch der Heizungsanlage lässt sich minimieren, wenn als Heizungs-Umwälzpumpe eine elektronisch geregelte Hocheffizienzpumpe benutzt wird, und die Warmwasser-Zirkulationspumpe eine Steuerung besitzt, die sie nur bei Bedarf kurzzeitig in Betrieb setzt.

Eine weitere Reduktion des Heizwärmebedarfs lässt sich durch den Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erzielen. Eine Lüftungsanlage verringert die Lüftungswärmeverluste und sorgt für eine gleichbleibend gute Luftqualität. Bei Niedrigenergie- oder Passivhäusern kann die Lüftungsanlage, unterstützt durch eine Abluft-Wärmepumpe, die Beheizung des Hauses vollständig übernehmen.

Referenzen: